Dressurreiten

Das Dressurreiten ist eine grundlegende Reitdisziplin, die auf vollkommener Abgestimmtheit des Reiters und des Pferdes basiert. 

Das Gestüt Lipica pflegt das Dressurreiten nach den Prinzipien der klassischen Dressurschule, die sich in den vergangenen Jahrhunderten an der Grundlage der Pferdedressur für Kriegszwecke entwickelt hat. Für den Reiter auf dem Kriegsfeld hatte ein Pferd, der Pirouetten, Galoppwechsel, Seitengänge und andere Elemente beherrschte, manchmal auch eine lebenswichtige Bedeutung. Die Kampfkunst an besonders ausgebildeten Pferden wurde am besten in Spanien entwickelt. Daher stammt auch der Name »Spanische Reitschule«. 

Die Grundlage des klassischen Dressurreitens ist die natürliche Tauglichkeit des Tieres. Der grundlegende Ausgangspunkt und das Ziel der klassischen Dressur ist die Vorbereitung des Pferdes und des Reiters im psychophysischen und technischen Sinne um abgestimmt, zwanglos und in der höchsten Konzentrationsstufe die Bewegungen auszuführen, die von Pferden auch sonst in freier Bewegung durchgeführt werden.

Beim Dressurreiten als einer Wettkampfdisziplin liegt die Betonung vor allem in der vollständigen, abgestimmten Entwicklung der psychophysischen Merkmale des Pferdes. Bei den Wettkampfaufgaben haben sich nahezu alle Elemente der klassischen Schule erhalten geblieben, mit Betonung an der Schönheit der Bewegung und an dem harmonischen, fast unmerkbaren Einfluss des Reiters auf das Pferd.