horse
Tagesablauf
date
9:00
Öffnung des Gestüts
10:00
Geführter Rundgang durch Lipica
10:00
Workshop mit Ponys
arrow
Geeignet für die Kleinsten. Die Kinder können durch Kontakt mit dem Pony das Verhalten von Pferden kennenlernen und lernen, wie man mit ihnen umgeht
12:00
Geführter Rundgang durch Lipica
12:00
Kontakt mit den Pferden
arrow
Gewinnen Sie Vertrauen und schließen Sie Freundschaften mit den Pferden, was auch der erste Schritt in ihrer Ausbildung ist. All dies können Sie im Rahmen des Programms „Kontakt mit den Pferden“ erleben.
13:00
Workshop mit Ponys
arrow
Geeignet für die Kleinsten. Die Kinder können durch Kontakt mit dem Pony das Verhalten von Pferden kennenlernen und lernen, wie man mit ihnen umgeht.
14:00
Geführter Rundgang durch Lipica
15:00
Kontakt mit den Pferden
arrow
Gewinnen Sie Vertrauen und schließen Sie Freundschaften mit den Pferden, was auch der erste Schritt in ihrer Ausbildung ist. All dies können Sie im Rahmen des Programms „Kontakt mit den Pferden“ erleben.
16:00
Geführter Rundgang durch Lipica
17:00
Rückkehr der Stuten von der Weide
Tagesablauf
close

Golfplatz Lipica

Nur einen Steinwurf von der Adria entfernt …

Löcher

Loch 1 – Drobnovratnik
Loch 2 – Travniški postavnež
Loch 3 – Hribski urh
Loch 4 – Veliki pupek
Loch 5 – Hromi volnoritec
Loch 6 – Barjanski okarček
Loch 7 – Kraški zmrzlikar
Loch 8 – Ozki vretenec
Loch 9 – Bukov kozliček
previous
next

Position der Fahnen

 

 

 

 

Besuchen Sie uns

Privat: Hotel Maestoso
Täglicher Besuch des Golfplatzes

COVID-19-Informationen

 

 

Geschätzte Gäste,

wir möchten Sie darüber informieren, dass unser Hotel Maestoso und das Gestüt Lipica gemäß den derzeit geltenden Maßnahmen und Verordnungen der Regierung der Republik Slowenien betrieben werden, um die Ausbreitung der SARS-COV-19-Infektion einzudämmen. Diese Maßnahmen werden an die epidemiologische Situation im Land und in der weiteren Region angepasst. Um Ihren Urlaub vollkommen sorglos zu gestalten, befolgen Sie bitte die folgenden Anweisungen.

WICHTIGE MASSNAHMEN, DIE WEITERHIN GELTEN

PCT*-Bedingung

Die PCT*-Bedingung muss von Gästen in den folgenden Fällen erfüllt werden:

  • in Innenräumen von Bars und Restaurants,
  • in den Unterkünften,
  • bei kulturellen Veranstaltungen,
  • bei Sportveranstaltungen,
  • bei Versammlungen mit über 100 Teilnehmern,
  • auf Messen,
  • bei Kongressaktivitäten,
  • in Nachtclubs und Diskotheken,
  • in Casinos und Spielsalons.

 

Die PCT*-Bedingung muss von Kindern unter 15 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen nicht erfüllt werden.

Maskenpflicht

Das Tragen einer Schutzmaske in geschlossenen öffentlichen Räumen ist obligatorisch. Sie ist auch im Freien obligatorisch, wenn ein zwischenmenschlicher Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Die Verwendung einer Schutzmaske ist jedoch bei Erfüllung der PCT*-Bedingung nicht mehr verpflichtend für:

  • Gäste in den Innenräumen von Bars und Restaurants,
  • Gäste in den Unterkünften,
  • Messebesucher im Innenbereich,
  • Teilnehmer an Kongressaktivitäten in Innenräumen,
  • Besucher von Casinos, Spielsalons und speziellen Glücksspielen,
  • Besucher von Kulturveranstaltungen und
  • Zuschauer bei Outdoor-Sportwettkämpfen.

*PCT-Bedingung: P – genesen, C – geimpft, – getestet

 

 

Für einen Aufenthalt im Hotel Maestoso bzw. um das Angebot des Gestüts Lipica zu nutzen, wie z. B. Besichtigung der Aufführung oder des Trainings der Reitschule Lipica, das in Innenräumen stattfindet, benötigen Sie einen der folgenden Nachweise:

  • Nachweis einer überstandenen Covid-19-Infektion, der nicht älter als 6 Monate ist;
  • Negativer PCR- oder HAG-Schnelltest, der nicht älter als 48 Stunden ist;
  • Nachweis eines positiven PCR-Tests, der älter als 10 Tage und nicht älter als 6 Monate ist;
  • Impfnachweis (für den Impfstoff Pfizer gilt er am siebten Tag nach der zweiten Dosis, für andere Impfstoffe 14 Tage nach der zweiten Dosis und für den Impfstoff AstraZeneca 21 Tage nach der ersten Dosis);
  • Diese Bedingungen gelten für Personen über 15 Jahren;

 

 

Besucher bzw. Gäste, die vor der Abreise in ihr Heimatland einen COVID-19-Test machen müssen, können folgende Tests machen:

1.) im Gesundheitszentrum Sežana, und zwar

  • HAG-Schnelltests 
  • PCR-Tests

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.zd-sezana.si/ unter der Rubrik Covid-Tests.

 

 

 

 

Wir wünschen allen Besuchern einen angenehmen und sicheren Aufenthalt und einen ereignisreichen Besuch des Karsts und von Lipica.

Sie können Ihren Urlaub im Hotel Maestoso unter der Nummer 05 739 1696 oder per E-Mail an maestoso@lipica.org buchen. Eine Besichtigung des Gestüts Lipica können Sie unter der Nummer 05 73 91 696 oder per E-Mail an info@lipica.org buchen.

Auf dieser Website finden Sie weitere Informationen: www.gov.si.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen,

Team des Gestüts Lipica und des Hotels Maestoso

Kaj početi v lipici

Besichtigung des Gestüts
ab 16 €
Ausreiten
ab 45 €
Zeig mehr
ab 45 €
Kutschenfahrt
ab 20 €
Zeig mehr
ab 20 €

COVID-19-Informationen

In Übereinstimmung mit dem Viehzuchtgesetz und den für den Bereich der Pferdezucht geltenden Bestimmungen hat das Gestüt Lipica im Jahr 2010 Änderungen am Zuchtprogramm der Lipizzaner vorbereitet und den Status der anerkannten Zuchtorganisation Gestüt Lipica wiederhergestellt, in dem das ursprüngliche Zuchtbuch geführt wird.

Aufnahme in das Zuchtprogramm

Mit dem Bescheid des Ministeriums für Landwirtschaft, Forstwesen und Ernährung vom 13.12.2010 wurde das ergänzte Zuchtprogramm für den Lipizzaner bestätigt, und zwar mit der wesentlichen Veränderung, dass darin die ganze Lipizzanerpopulation in Slowenien eingeschlossen ist. Das Zuchtbuch wird gemäß diesem Programm in zwei Hauptteilen geführt – dem ersten für das Gestüt Lipica und dem zweiten für die Slowenische Lipizzanerzüchtervereinigung (ZRLS). Mit demselben Bescheid wurde dem Gestüt Lipica der Status der anerkannten Zuchtorganisation, die das ursprüngliche Zuchtbuch für die Lipizzaner führt, für die weitere fünfjährige Periode (vom 01.01.2011 bis 31.12.2015) erneut bestätigt. 

 

Mir dem Bescheid des Ministeriums für Landwirtschaft, Forstwesen und Ernährung vom 17.12.2010 wurde das Zuchtprogramm für das Lipizzanerpferd in das gemeinsame Basiszuchtprogramm im Bereich der Pferdezucht (für die gleiche Periode) eingeordnet. Mit dem Bescheid des Landwirtschaftsministers vom 20.12.2010 bekam das Gestüt Lipica noch eine Konzession für die Ausübung des öffentlichen Dienstes der Fachaufgaben in der Viehzucht im Bereich der Pferdezucht.

Lesen Sie mehr über das Zuchtprogramm:

Rejski program.pdf

 

 

 

Wir bieten auch

Besichtigung des Gestüts
ab 16 €
Aufführung der Reitschule Lipica
ab 23 €
Offizielles Training
ab 21 €

COVID-19-Informationen

In Übereinstimmung mit dem Viehzuchtgesetz und den für den Bereich der Pferdezucht geltenden Bestimmungen hat das Gestüt Lipica im Jahr 2010 Änderungen am Zuchtprogramm der Lipizzaner vorbereitet und den Status der anerkannten Zuchtorganisation Gestüt Lipica wiederhergestellt, in dem das ursprüngliche Zuchtbuch geführt wird.

Das Gestüt Lipica übt alle fachlichen Aufgaben für die Durchführung des Zuchtprogramms der Lipizzaner aus, welche im Zuchtbuch des Gestüts Lipica und der Vereinigung der Slowenischen Lippizzanerzüchter eingetragen sind. Das Gestüt, als zweite anerkannte Zuchtorganisation, gewährleistet auch die Identifizierung der Lipizzaner und ihren Eintrag in das Nationale Register der Unpaarzeher.

Andere anerkannte Organisationen auf dem Gebiet der Pferdezucht, wie die Veterinärmedizinische Fakultät und die Abteilung für Zootechnik der Biotechnischen Fakultät der Universität Ljubljana, arbeiten bei der Umsetzung des Zuchtprogramms und der Durchführung von Aufgaben im Bereich der Reproduktion und Entwicklung mit.

Das Gestüt Lipica bemüht sich um eine konstruktive Zusammenarbeit mit allen anderen Zuchtorganisationen, insbesondere mit den Lipizzanergestüten in traditionellen Zuchtländern.

Das Gestüt Lipica beteiligt sich auch aktiv an der Arbeit des Internationalen Lipizzanerverbands – LIF (Lipizzan International Federation), der die Zuchtorganisationen aus fast allen Ländern verbindet, in denen die Lipizzaner gezüchtet werden. Es ist auch in der Vereinigung der europäischen Staatsgestüte ESSA (European State Studs Association) tätig.

 

 

 

Kal zu tun in Lipica

Besichtigung des Gestüts
ab 16 €
Aufführung der Reitschule Lipica
ab 23 €
Offizielles Training
ab 21 €

COVID-19-Informationen

In Übereinstimmung mit dem Viehzuchtgesetz und den für den Bereich der Pferdezucht geltenden Bestimmungen hat das Gestüt Lipica im Jahr 2010 Änderungen am Zuchtprogramm der Lipizzaner vorbereitet und den Status der anerkannten Zuchtorganisation Gestüt Lipica wiederhergestellt, in dem das ursprüngliche Zuchtbuch geführt wird.

Das Gestüt Lipica übt alle fachlichen Aufgaben für die Durchführung des Zuchtprogramms der Lipizzaner aus, welche im Zuchtbuch des Gestüts Lipica und der Vereinigung der Slowenischen Lippizzanerzüchter eingetragen sind. Das Gestüt, als zweite anerkannte Zuchtorganisation, gewährleistet auch die Identifizierung der Lipizzaner und ihren Eintrag in das Nationale Register der Unpaarzeher.

Andere anerkannte Organisationen auf dem Gebiet der Pferdezucht, wie die Veterinärmedizinische Fakultät und die Abteilung für Zootechnik der Biotechnischen Fakultät der Universität Ljubljana, arbeiten bei der Umsetzung des Zuchtprogramms und der Durchführung von Aufgaben im Bereich der Reproduktion und Entwicklung mit.

Zuchtbuch aus Lipica (1919)

Klassische Hengstlinien und klassische Stutenstämme haben sich in Lipica am Ende des 18. Jahrhunderts und am Anfang des 19. Jahrhunderts ausgeformt:

Klassische Hengstlinien:

    • Pluto (Pluto senior, 1765)
    • Conversano (Conversano senior, 1767)
    • Neapolitano (Neapolitano senior, 1770)
    • Maestoso (Maestoso senior, 1773)
    • Favory (Favory senior, 1779)

    Siglavy (or. a. Siglavy senior, 1810)

 

Klassische Stutenstämme:

Name des Stammes und Benennung in Lipica

  • Sardinia  (Betalka)
  • Spadiglia (Monteaura)
  • Argentina (Slava)
  • Africa (Batosta)
  • Almerina (Samira / Slavina)
  • Presciana / Bradamante (Bonadea / Boneta)
  • Englanderia (Allegra)
  • Europa (Trompeta)
  • Stornella / Fistula (Steaka)
  • Ivanka / Famosa (Navarra)
  • Deflorata (Canissa / Capriola)
  • Gidrane (Gaetana)
  • Djebrin (Dubovina / Dalmatia)
  • Mercurio (Gratia / Gratiosa)
  • Theodorista (Wera / Torysa)
  • Rebecca – Thais (Thais)
  • Munja (Famosa / Strana)

 

konji

Was tun in Lipica

Besichtigung des Gestüts
ab 16 €
Aufführung der Reitschule Lipica
ab 23 €
Offizielles Training
ab 21 €

COVID-19-Informationen

Nach 1947 erneuerte das Gestüt Lipica die Zucht und stellte mit der Einrichtung der Schule für klassisches Dressurreiten und dem geplanten Einsatz von Zuchtpferden in Gespannen die Prüfung der Arbeitsfähigkeit von Pferden in der traditionellen, bisher etablierten Form sicher.

Aufgrund ihrer geringen Größe und Streuung der gesamten Population gilt die Lipizzaner-Rasse als äußerst gefährdet, nicht nur im Hinblick auf die Aufrechterhaltung einer zufriedenstellenden Anzahl von Tieren, um die notwendige genetische Vielfalt sicherzustellen, sondern vor allem im Hinblick auf die Erhaltung der Rasseneigenschaften. Daher verstärkt dieses Zuchtprogramm auch die Zusammenarbeit des Gestüts Lipica mit anderen Gestüten in traditionellen Zuchtländern und allen anderen Zuchtorganisationen bei der Konzeption und Durchführung eines grundlegenden, international harmonisierten Zuchtprogramms, das auf den früheren LIF-Vereinbarungen und den Ergebnissen des COPERNICUS-Projekts beruht. 

Die Rasse ist im ganzen Land und in 18 Ländern in Europa, Amerika, Afrika und Australien verbreitet.

 

 

 

Was tun in Lipica

Besichtigung des Gestüts
ab 16 €
Restaurant Gratia

COVID-19-Informationen

Das Bauerbe umfasst Gebäude, einschließlich zugehöriger Leitungen, Dekorationen, Ausrüstung und Grundstücke, anderer errichteter Strukturen, Siedlungen sowie deren Teile und räumliche Anordnungen.

Der historische  Kern von Lipica erhielt in den ersten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts das Bild eines vollständigen Ganzen. Neben dem Schloss und Velbanca gehörten noch der „Getreidespeicher“ (heute die Hochzeitshalle) und kleinere Wohnobjekte dazu, so erbaut, dass in der Mitte ein Hof entstand. Die einzigartige Anlage der Gebäudekomplexe geht aus dem Bedürfnis nach ziemlich großen Höfen für Reiten und Pferdeschulung hervor.

Auf der Südseite wurde der Hof mit dem Triumphbogen gesperrt. Durch ihn führte der Hauptzugangsweg, der im Eingangsportal von Velbanca endete. Der herrliche Wölbstall ist schon seit seinem Aufbau für Lipizzanerzuchthengste bestimmt, und ist auch, was die Architektur angeht, das wertvollste Gebäude im alten Ortskern. Velbanca nimmt hier den Platz ein, der normalerweise von der Kirche in der Siedlung besetzt wird. Sogar das Renaissance-Schloss, das bei seinem Besuch in Lipica als Residenz des Kaisers diente, spielt bei der Organisation der Siedlung eine weniger dominierende Rolle. Velbanca wurde 1703 an der Stelle eines älteren Gebäudes erbaut, das auch für Pferde bestimmt war. Weiter südlich wurde eine Kapelle und ein Kaplan-Wohnhaus an der Stelle des heutigen Gasthauses hinzugefügt. Die Kapelle ist dem heiligen Antonius von Padua, Schutzpatron der Pferde, gewidmet.

Nach 1815, nach dem Abzug der Franzosen, begann in Lipica ein umfangreicher Neubau. Bereits im Jahr 1819 wurde der Stall im Süden, in Richtung Triest, erbaut. Einige Jahrzehnte später wurden die alten Ställe an der Stelle der heutigen Ställe „na borjači“ abgerissen. 1852 wurde an dieser Stelle mit dem Bau neuer Ställe und einer überdachten Reithalle begonnen.

Mitte des 19. Jahrhunderts, zeitgleich mit dem Bau einer neuen Eisenbahn- und Straßenverbindung zwischen Wien und Triest durch Sežana, wurde eine dritte nördliche Verbindung mit Lipica errichtet. Diese endet in Richtung Lokev, wo sie unterbrochen wurde. Der Bau von Ställen „na borjači“ unterbricht die logische Fortsetzung der Lokev-Route in Richtung Velbanca.  Damit wird auch der Schwerpunkt des Gestüts vom alten Kern in Richtung Lokev verlegt. Dies wird durch die weitere Expansion bestätigt, die Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Bau des Jubiläumsstalls (1898-1899) folgte. Das Gebäude wurde zum 50. Jahrestag der Regierungszeit von Kaiser Franz Joseph erbaut.

In den  70-er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden hinter dem Stall „Obrihtunga“ noch die große überdachte Reithalle und die kleine Reithalle mit Ställen gebaut. Zu den Objekten, die der Zucht und Arbeit mit den Lipizzanern dienen, zählen neben Ställen und Reithallen auch offene Manegen und der gesamte Raum, der für die Organisation von Reitveranstaltungen benötigt wird. Im Jahr 1977 wurde etwas abgelegen in südwestlicher Richtung noch das Hippodrom errichtet, mit dem direkten Zugang aus der Richtung Sežana. Es wurde zur Zeit des bevorstehenden 400-jährigen Jubiläums des Gestüts erbaut. Bei dieser Gelegenheit wurde auch das Hotel Klub gebaut.

 

Anlässlich des oben genannten Hochjubiläums wurde in Lipica ein einmonatiger internationaler Bildhauerworkshop organisiert, dessen Ergebnis eine Parkplastik im Karststein ist. Später, zum 425-jährigen Jubiläum des Gestüts Lipica wurde der zweite internationale Bildhauerworkshop organisiert.

Eine neue Anschaffung des Gestüts Lipica ist die Sammlung der Kunstwerke des Malers Avgust Černigoj. Der Maler, der die letzten Jahre seines Lebens im Hotel Maestoso in Lipica verbracht hatte, hat dem Gestüt Lipica als Dank die reichhaltige Sammlung seiner Werke geschenkt. Das Gestüt Lipica verpflichtete sich, eine besondere Galerie mit der Sammlung der Kunstwerke von Černigoj einzurichten, die 1988 von der Gruppe „Novi Kolektivizem“ (Neuer Kollektivismus) ausgestellt wurde.

 

 

Weiterlesen

Geschichte
Über das Gestüt

COVID-19-Informationen

Die Reitschule des Gestütes Lipica sorgt für die Schulung der Pferde und der Reiter. Die Arbeit in allen Programmen bzw. auf allen Stufen der Reitschule basiert auf einheitlichen fachlichen und ethischen Prinzipien.

Die Anfänge des Dressurreitens reichen bis ins antike Griechenland zurück, wo die Entwicklung der Dressur für die Bedürfnisse der Kriegsführung begann. Nach dem Niedergang des antiken Griechenland ging die Kunst dieser Art des Reitens für einige Zeit verloren. Es erlebte im 16. Jahrhundert, während der Renaissance, ein Wiederaufleben mit der Einrichtung  hauptsächlich italienischer Reitakademien. Der Schwerpunkt lag auf der Koexistenz zwischen Pferd und Reiter sowie auf der Schulung auf der Grundlage der natürlichen Bewegung von Pferden. Das Dressurreiten, wie wir es heute kennen, wurde durch die Gründung der Spanischen Reitschule in Wien im 18. Jahrhundert entwickelt. „Spanisch“ hieß sie, weil man ursprünglich nur spanische Pferde verwendete. Sie wurden später durch Lipizzaner ersetzt. Die Aufgabe der Schule war es, die Kunst der Reitschule zu bewahren und die besten Zuchtpferde auszuwählen.

Die Schulung spielt eine wichtige Rolle im Leben der Lipizzaner, wo die Hengste präzise Bewegungen, verschiedene Formen des Gehens, Drehens und Springens lernen. Die Schulung beginnt im Alter von drei Jahren und dauert für Hengste zwischen vier und fünf Jahren. Bis zum fünften Lebensjahr des Pferdes wird anhand einer Reihe anspruchsvoller Tests festgestellt, ob ein Hengst außergewöhnlich oder durchschnittlich ist. Nur die besten Pferde werden für die Dressurschule ausgewählt, mit überdurchschnittlicher Intelligenz und einem hervorragend geformten Körper, da sie nur so die anspruchsvollsten Elemente der Schule über der Erde erlernen und zeigen können.

In der ersten Arbeitsphase erwerben die Hengste die richtige Haltung und einen gleichmäßigen und ausgeglichenen Gang. Später werden die Hengste geritten und müssen dann akzeptieren und lernen, das Gewicht des Reiters in einer natürlichen Haltung zu tragen, ihr Gleichgewicht zu verbessern und die Fakten des Reiters kennenzulernen. Das Pferd wird leicht, entspannt und beweglich. Die Arbeit findet im Trab und im Galopp statt. Nach Abschluss des ersten Schuljahres wird die Auswahl getroffen.

Im zweiten Jahr konzentriert sich die Schulung darauf, die körperlichen und geistigen Eigenschaften des Pferdes kennenzulernen und zu entwickeln, um Ausdauer, Entspannung, Elastizität und Beweglichkeit zu steigern. Die Hengste lernen  die Übungen wie Kurven, große Kreise, Acht-Manöver, Drehungen um die Hinterbeine, Abweichungen, korrekte galoppierende Übergänge und Seitwärtsbewegung. Es findet erneut die Bewertung von Gehorsamkeit, Leistungsfähigkeit, Entwicklung und Aussehen von Pferden und die damit verbundene Auswahl statt. Im dritten Schuljahr, wenn die Hengste ungefähr sechs Jahre alt sind, beginnt das Lernen der sog. Hohen Schule. Der Schwerpunkt liegt dabei auf speziellen Bewegungen, Drehungen und verschiedenen Sprüngen. Die Pirouetten, Galoppwechsel, Piaffen und Passagen werden perfektioniert.

Im letzten Schuljahr, wenn sich die Figuren der Hohen Schule perfekt entwickeln, ist die Ausbildung in der Kunst des Reitens auf dem Boden abgeschlossen und die Schule über der Erde beginnt. Die schwersten Elemente von Levade, Courbette, Kapriole und Pesade sind eigentlich die Stärken des Lipizzaner-Pferdes. Hier treten seine Stärke, Eleganz, Ausdauer und Intelligenz in den Vordergrund.

Die Arbeit der Reitschule des Gestütes Lipica wird vom Haupttrainer mit der Assistenz der Helfer geleitet und von Reitlehrern und Reitern ausgeführt. Der Haupttrainer organisiert und leitet das Training der einzelnen Pferdegruppen. Er arbeitet bei der Gestaltung und Durchführung des Programms der regelmäßigen und zusätzlichen Ausbildung der Reiter und der Reitanfänger mit und ist für die fachkundige Betreuung der Arbeit in der touristischen Reitschule und im Reitklub Lipica zuständig.

Die Reitschule des Gestütes Lipica führt auch das Programm der Arbeitsfähigkeitsprüfung der Lipizzaner als ein Teil des Selektionsprogramms des Zuchtprogramms für den Lipizzaner durch. Im Jahr 1984 nahmen die Wettkämpfer aus Lipica zum ersten Mal an den Olympischen Spielen in Los Angeles teil und erreichten als Team einen beneidenswerten 10. Platz. Das Lipica-Team gewann 1987 bei den Balkan-Spielen eine Goldmedaille.

 

 

 

Was tun in Lipica

Besichtigung des Gestüts
ab 16 €
Aufführung der Reitschule Lipica
ab 23 €
Offizielles Training
ab 21 €

COVID-19-Informationen

Es ist kein Zufall, dass sich Mensch und Pferd in der Vergangenheit zu einem erfolgreichen Tandem verbunden haben, das die menschliche Geschichte maßgeblich mitgeprägt hat. In der evolutionären Entwicklung hat das Pferd viele physische und psychische Eigenschaften erworben, die der Mensch zu seinem Vorteil genutzt hat und von denen einige durch künstliche Selektion in die gewünschte Richtung betont oder entwickelt wurden. So entstand dieses wunderschöne Pferd – der Lipizzaner, der für die Reitschule gezüchtet wurde.

Der Lipizzaner, eine der ältesten kulturellen Pferderassen in Europa und der Welt, formte sich seit der Gründung des Gestüts Lipica im Jahr 1580 im Gestüt Lipica. Heute kennen wir den Lipizzaner hauptsächlich als weißes Pferd. Die Pferde, die wir weiße Pferde nennen, sind jedoch meistens grau. Lipizzaner werden dunkel geboren. Aufgrund des mutierten Gens werden sie jedoch bald grau. 

Es ist ein mittelgroßes, warmblütiges Pferd des Barock-Typs. Es hat einen mittelgroßen, edlen Kopf mit großen dunklen und lebhaften Augen, mittelgroßen Ohren und breiten, vollen Nasenlöchern. Der Hals ist hoch und gewölbt. Der Widerrist kommt gut zum Ausdruck, der Rücken ist lang und gerade, und das Kreuz ist muskulös und schön angelegt. Die Brust ist tief und breit und drückt seine Stärke aus. Die Mähne und der Schwanz haben ein dickes, buschiges, aber wie Seide dünnes Rosshaar. Der Schritt des Lipizzaners ist hoch, flexibel, energisch und elegant.

Der Lipizzaner ist von Natur aus intelligent, stolz und würdevoll, aber gleichzeitig bescheiden und ausdauernd, sodass er sich sehr gut für die Reitschule eignet. Der Lipizzaner hat ein lebhaftes Temperament, lernt schnell, eignet sich für klassische Dressurelemente und auch für alle Arten von Reitaktivitäten im Sattel und im Gespann. Die Rasse ist fruchtbar, langlebig und nutzt das Futter gut aus.

 

 

 

 

Wir bieten auch

Besichtigung des Gestüts
ab 16 €
Kontakt mit den Pferd
Aufführung der Reitschule Lipica
ab 23 €

COVID-19-Informationen

Das Gestüt Lipica rühmt sich mit einer 440-jährigen Geschichte des Lipizzaners, der all diese Jahre Schönheit, Kraft und Mut vereint. Es ist die Wiege aller Lipizzaner der Welt und eines der schönsten und wichtigsten kulturellen und historischen Denkmäler der Republik Slowenien. 

Es kombiniert Liebe, Tradition und Ausdauer, die in erster Linie die Liebe zum Lipizzaner und zur Karstlandschaft, aus der die weißen Pferde stammen, in den Vordergrund stellen. Es wurde durch harte und verantwortungsvolle Arbeit, das im Laufe der Jahrhunderte angesammelte Wissen, Verhalten und Einsicht in die Natur des Pferdes und des Menschen bereichert.

Der bloße Gedanke an alle Generationen von Pferden, an die Hingabe von Generationen von Menschen, die hier ihre unauslöschlichen Spuren hinterlassen haben, an die Eichen und Wiesen von Lipica, Zäune und Ställe, ruft Verantwortung hervor. Verantwortung ist nicht selbstverständlich. Verantwortung und Schätzung der Tradition sind grundlegende Werte, die mich und meine Arbeitskollegen leiten, zusammen mit dem Wissen, dass es notwendig ist, jedem zuzuhören, der viel über Lipizzaner und Lipica weiß und es liebt.

Daher werden wir das Bewusstsein für die Bedeutung des Gestüts Lipica als ursprüngliches Gestüt der Lipizzaner weiter stärken und das Gestüt auf internationaler Ebene als angesehene Reitinstitution etablieren. Somit wird das Gestüt Lipica als erstklassige und fachkundige Institution seine Bedeutung als zentrales Gestüt der Lipizzaner weiter stärken.

Wir werden darauf achten, dass unsere Entwicklung den geschützten Werten der Kulturlandschaft entspricht. Wir werden viel Aufmerksamkeit auf die Verbesserung der Erkennbarkeit und des Ansehens des Gestüts Lipica legen und erstklassige Dienstleistungen im Bereich der Lipizzanerzucht, des Pferdesports sowie des Schutzes und der Entwicklung des kulturellen und natürlichen Erbes erbringen. 

Mit attraktiven touristischen Programmen bringen wir den Besuchern die Tradition der Lipizzanerzucht näher, die sich derzeit im Verfahren des Eintrags in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit befindet. Der Kontakt zwischen dem Menschen und dem Lipizzaner, den Besucher beim Besuch des Gestüts und bei der Aufführung der klassischen Reitschule erleben können, ist ein Erlebnis, das immer wieder begeistert. Mit dem Angebot des neuen Hotels Maestoso kann die Erfahrung von Lipica zu einer völlig neuen Geschichte werden.

 

Kaj početi v lipici

Besichtigung des Gestüts
ab 16 €
Ausreiten
ab 45 €
Zeig mehr
ab 45 €
Kutschenfahrt
ab 20 €
Zeig mehr
ab 20 €
Skip to content